Pflege von Bademode

Um so lange wie möglich etwas von Deinem neuen Lieblingsbikini zu haben, solltest Du ein paar Dinge in der Pflege beachten. Hohe Temperaturen, Sonneneinstrahlung, Sonnenöle sowie Chlor- und Salzwasser können die Lebenszeit Deiner Bikinis und Badeanzüge bei falscher oder gar keiner Pflege nämlich rapide verkürzen. Mit unseren Pflegetipps sollte es Dir gelingen, Deine Lieblingsbadekleidung lange am Leben zu erhalten.

Sonneneinstrahlung, Lotionen & Chemikalien
Beim Auftragen von Sonnenöl- oder creme solltest Du immer darauf achten, dass Dein Bikini von den Lotionen verschont bleibt, da diese Flecken und Verfärbungen hervorrufen können. Lotionen sollten deshalb schon vollständig eingezogen sein, bevor Du den Bikini anziehst. Bei erneutem Auftragen zögere nicht, jemanden um Hilfe zu bitten. Auch solltest Du Deinen Bikini oder Badeanzug, nachdem Du im Pool oder im Meer warst, so schnell wie möglich ausspülen, da Chlor- und Salzwasser die Elasthanfasern beschädigen und die Farben verändern können.

Hitze & Sonne
Direkte Sonneneinstrahlung sorgt dafür, dass die Farben Deines Bikinis oder Badeanzugs im Laufe der Zeit nach und nach verblassen, während hohe Temperaturen die Elastizität angreifen. Die Badekleidung sollte daher immer mit der Hand, statt in der Maschine gewaschen werden. So umgeht man auch das Risiko, dass die Bügel oder wattierten Einlagen durch das Schleudern zerstört werden. Auch, wenn der Bikini oder Badeanzug in der Sonne verlockend schnell trocknet, empfiehlt es sich hier, direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden, damit die Farben nicht verblassen. Die Hilfe von einem Trockner sollte zudem niemals in Anspruch genommen werden.

Grobe Oberflächen
Grobe Oberflächen wie der Rand vom Pool oder auch Sand können den feinen und zarten Stoff von Deinem Bikini oder Badeanzug schnell aufrauen. Um Risse und unschöne Strukturen zu vermeiden, solltest Du Dich immer auf ein Handtuch setzen und auch darauf achten, dass Du nirgendswo hängen bleibst.

Wasser
Vor dem Transport von nasser Badekleidung sollte der Bikini oder Badeanzug mit klarem Wasser ausgespült werden. Danach kann er vorsichtig in ein Handtuch oder in Kleidung gewickelt werden. Auf Plastiktüten sollte verzichtet werden, da hier die Gefahr von Schimmelbildung besteht. Zu Hause sollte die Badekleidung so schnell wie möglich weiter gespült und anschließend aufgehängt werden.

Es empfiehlt sich grundsätzlich, die eingenähten Pflegehinweise des Herstellers zu beachten. Bei Unsicherheiten empfehlen wir, den Bikini oder Badeanzug direkt nach Gebrauch in kaltem Wasser mit einer sanften Seife zu waschen. Die Einwirkzeit sollte nicht länger als 15 Minuten betragen. Danach sollte die Badekleidung so lange mit klarem Wasser gespült werden, bis alle Seifenrückstände beseitigt sind. Das Wasser sollte vorsichtig aus dem Stoff gedrückt werden, ohne das Gewebe übermäßig zu verdrehen. Um überschüssiges Wasser aus dem Stoff zu bekommen, wird die Badekleidung vorsichtig in ein sauberes Handtuch gewickelt.

Nasse Badekleidung sollte nicht in die direkte Sonne gehangen werden. Sie sollte handtuchtrocken sein und nicht mehr übermäßig tropfen, da sie durch das Wasser schwerer wird und der Stoff beim Trocknen zu sehr gedehnt wird. Auch die Form der Cups kann verzerrt werden, daher empfiehlt es sich, die Badekleidung so flach wie möglich zu aufzuhängen.

Für einen ausgedehnten Strand- oder Poolurlaub sollten immer mehrere Bikinis oder Badeanzüge mitgenommen werden, um diese zwischenzeitlich zu wechseln. Dadurch können die elastischen Fasern zwischendurch geschont werden, womit die Lebensdauer Deines Lieblingsstücks verlängert wird.