Vermeiden Sie 5 Fehler und erreichen Sie die beste BH Passform


Es wurde schon oft gesagt, und doch ist es leider immer noch wahr: Mindestens 3 von 5 Frauen tragen die falsche BH-Größe. Darauf sind nun auch Forscher aufmerksam geworden. Und ein Vorschlag zur Lösung kam in diesem Frühling.

Eine erfahrenes, englisches Forscher-Team hat die beiden verschiedenen Wege zur richtigen BH-Passform untersucht: Die traditionelle Methode und die „beste Passform“-Methode (best fit).

Zusammengefasst ist die Lösung, dass wir nicht das Maßband benutzen sollten, wie es die traditionelle Methode eigentlich empfiehlt. Stattdessen sollten wir die „beste Passform“-Methode verwenden, welche eine Art Checkliste mit 5 Kriterien ist, die kurz erklärt, durch was eine gute Passform erreicht wird, und – genauso wichtig -, was einfach nicht geht.

Die 5 Kriterien der „beste Passform“-Methode sind:
1) Der Unterbrustumfang – darf nicht zu weit oder zu eng sein.
2) Der Cup – darf nicht zu klein oder zu groß sein.
3) Der Bügel – wie gut passt die Form zur Brust?
4) Die Träger – dürfen nicht zu lange oder zu kurz sein.
5) Der Mittelsteg – muss am Brustbein anliegen.




1a. Der Umfang – zu eng An beiden Seiten des Rückenteils (das elastische Band) „quillt“ die Haut stark heraus. Dies gibt ein unangenehmes Gefühl davon, dass der BH „zu eng“ sitzt.

Das Foto rechts zeigt, wie das Rückenstück korrekt sitzt: Fest und waagerecht!

Bei LACE empfehlen wir ein festsitzendes Rückenstück. Beim ersten Tragen kann es sich anders anfühlen, doch wir kaufen ja auch keine Schuhe, die etwas weit sind, oder?


1b. Der Umfang – zu weit

Der BH rutscht hoch, wenn die Arme über den Kopf gehoben werden. Und das Rückenstück sitzt nicht auf der selben Höhe wie vorne unter der Brust.

Bei LACE nennen wir es, dass der BH am Rücken hoch rutscht (siehe Foto rechts). Es ist der häufigste Fehler, den wir in den Geschäften erleben. Das elastische Band des Umfanges muss in einer waagerechten Linie um den Körper liegen.


2a. Cup - zu klein

Das Brustgewebe beult raus: Drüber, drunter oder an den Seiten.

Bei LACE sehen wir meistens, dass die Brust oben über den Cup rausbeult (siehe Foto rechts). Dann sagen wir, dass der BH „4 Brüste“ macht. Und wir sind ja keine Kühe ;-)

Der Cup muss immer ausgefüllt sein und darf keine Beulen oder Dellen verursachen.


2b. Cup – zu groß Falten im Stoff des Cup´s (siehe Foto rechts).

Dieses Problem sehen wir selten in den Geschäften.

3. Bügel – falsche Form

Ein unangenehmes Gefühl am Ende des Bügels, d.h. entweder am Brustgewebe an der Seite (unter der Achsel) oder zwischen den Brüsten.

Das Foto rechts zeigt, wie der BH richtig sitzt.

Bei LACE sehen wir ja in den Geschäften jeden Tag, dass die Brüste verschiedener Frauen sehr verschieden sind. Manche sitzen von Natur aus eher außen und andere eher zentriert. Deshalb ist es wichtig, dass die Form des Bügels anfängt, wo Ihre Brust anfängt. Wenn das nicht der Fall ist, dann sollten Sie eine ganz andere BH Form anprobieren, da es nicht sicher ist, dass eine andere Größe dieses Problem löst.



4a. Träger – zu kurz

Die Träger schneiden in die Schulter ein. Das kann sehr unangenehm sein. Und die Träger tragen viel zu viel des Gewichts der Brust.

Im schlimmsten Fall können zu kurze Träger Muskelhärte im Nacken verursachen.

Bei LACE meinen wir, dass die Träger nur 10-20% des Haltes geben sollen; der Rest soll vom Umfang getragen werden. Wenn es nicht so wäre, könnte eine Frau mit einer großen Cup Größe ja niemals einen trägerlosen BH tragen … und solche haben wir bei LACE bis zu einem H-Cup.


4b. Träger – zu lang

Die Träger fallen von der Schulter.

Die Lösung ist normalerweise, die Länge der Träger zu verstellen.

Kaufen Sie nur BH´s mit verstellbaren Trägern.

Bei LACE verkaufen wir nur BH´s mit verstellbaren Trägern.


5. Mittelsteg – liegt nicht an

Der vordere Mittelsteg hat keinen Kontakt zum Brustbein. Der BH soll auf dem Brustbein anliegen.

Das Foto rechts zeigt, wie der BH richtig sitzt.


Zusammenfassung – die Methode der besten Passform Die Passform des BH´s ist gut, wenn keine der oben genannten Fehler vorhanden sind, oder wenn sie durch das Lösen der Häkchen oder das Verstellen der Träger behoben werden können.


Bei LACE sind wir sehr einig mit der „Beste Passform“-Methode, und diese entspricht unserer Methode in den Geschäften seit 25 Jahren. Aber wir benutzen zu Beginn trotzdem noch das Maßband, um den richtigen Unterbrustumfang zu bekommen. Aber es macht keinen Sinn, den Brustumfang zu messen. Daher tun wir dies auch nicht bei LACE.

Typisch ist, dass die Kundin nach einer Beratung bei einem Experten einen kleineren Umfang und einen größeren Cup trägt als bisher. Dies ist, wie als würde die Kundin in zu weiten Schuhe laufen. Und das geht ja auch nicht.


Zu eng? Bei LACE erleben wir, dass unsere Kunden ein sehr individuelles Gefühl von „zu eng“ beim Unterbrustumfang haben. Genauso was als unangenehm empfunden wird. Hierzu kommt, dass BH´s ja aus elastischem Material gemacht sind und mit der Zeit etwas nachgeben. Darum entscheiden sich viele Frauen – besonders erfahrene Kunden mit einer größeren Cup-Größe – dafür, einen etwas zu engen BH zu kaufen, damit er nach einer Woche perfekt sitzt. Andere Frauen mögen es gar nicht, wenn das Rückenteil eng sitzt und entscheiden sich deshalb für eine weniger enge Passform. Normalerweise müssen sie dann schon nach kurzer Zeit den BH in den innersten Häkchen des Rückenteils schließen, um zu vermeiden, dass der BH zu weit ist.


Technik versus empfundene Passform

In Fortsetzung zum Kommentar „zu eng“ kann ich erwähnen, dass ich ein fantastischen Vortrag von einem amerikanischen Experten für Kleidergrößen gehört habe (Alvanon). Er hat erzählt, dass man obwohl man mit einem 3D Scanner die genauen BH Maße (oder Jeans Maße) bekommen könnte, zwei Frauen nicht die gleiche Passform empfinden würden. Wir können die technische Passform wissenschaftlich ausmessen, doch nicht die erlebte Passform der Kundin. Also erleben zwei Frauen mit genau den gleichen physischen Maßen (z.B. 75 D) selten die gleiche Passform in dem gleichen BH in Größe 75 D. Da unsere Auffassung von der richtigen Passform immer etwas verschieden ist.

Hierzu kommt, dass verschiedene Situationen verschiedene Einstellungen zur Passform geben können. Oft wird man sich z.B. für einen eher eng sitzenden Sport-BH oder Trägerlosen BH entscheiden, statt für einen engen BH für den Alltagsgebrauch.


Der Kunde weiß es am besten

Die „beste Passform Methode“ ist ein guter Schritt zur besseren BH-Passform Beratung. De 5 Fehler, die diese Methode erwähnt, sichern das Umgehen der schlimmsten Fehler. Doch am Ende kann nur die Kundin entscheiden, was besser passt und in welchem Typ BH sie sich am wohlsten fühlt. Weil Passform nicht bloß einen technischen, objektiven Winkel hat, sondern besonders einen sehr individuellen, subjektiven Winkel.



Lingerie Styling
Zum Schluss empfehlen wir, dass Sie ein erfahrenes Lingeriegeschäft besuchen, welches in moderner Passform geübt ist. Natürlich würde ich mich freuen, wenn alle in meine LACE-Geschäfte kommen würden ;-)

Ist LACE zu weit weg, dann kann ich Ihnen empfehlen ein autorisiertes „Lingerie Styling“ Geschäft aufsuchen... lesen Sie mehr auf www.lingeriestyling.com


Siehe auch :
* Video BH Guide
* BH-
Größentabelle bei lace.de
*
Englische versus EU Cupgrößen erklärt bei lace.de
*
BH Guide (BH Formen)




Foto copyright:
www.lingeriestyling.com